Lebensstationen

Franz Robert Czieslik

geboren 1965 in Leipzig

aufgewachsen in der Hansestadt Wismar (Mecklenburg)

1979 Beginn erster bildhauerischer Arbeiten unter Walter Strübing in Wismar

1982 – 1984 Lehre zum Tischler

1986 – 1995 Umsetzung eigener Entwürfe von Skulpturen und Möbeln und Figürlich abstrakte Periode

1995 bis 2002 Dresdener Zeit

geprägt von Skulpturen, „Baumturen“ = Formen die aus der Struktur des gewachsenen Materials des Baumes beim bearbeiten wachsen.

1996/97 Besuch der Fachoberschule mit Gestaltungsausrichtung in Dresden.

2000 Rückkehr in die Freiberuflichkeit jetzt als Bildhauer und Freier Künstler.

Erste Lehrtätigkeit als Gast, September 2000/01 an der HTW Dresden FB Landbau/Landespflege, Fachgebiet Freiraumplanung (Objekte im Raum – Objekt Freiraum) gemeinsam mit Prof. Scherzer.

2000-2005 Assistent im Atelier und Meisterschüler von Prof. Rupprecht Geiger in München, in dieser Zeit lebte er auch im Hause von Prof. Rupprecht Geiger in München- Solln.

2004 Gewinner des Wettbewerbes zur Internationalen Bauaustellung SEE Fürst – Pückler – Land “Landmarken” zum Wein Berg Weg in Fürstlich Drehna

2005 folgte ich einem Ruf aus meiner Heimatstadt Wismar, wo ein Themenpark zum Thema Holz die sogenannte „Holzstadt“ entstehen sollte.

Ich bezog ein Atelier im Wismarer Hafen arbeitete öffentlich und machte verschiedene Projekte unter anderem mit den Wismarer Werkstätten und brachte Menschen mit Behinderung bildhauerisch auf den Holzweg.

2006 Gründung eines Atelierhauses in Wismar,
doch unerwartete Komplikationen mit der Stadtverwaltung ließen das Projekt scheitern. Für mich bedeutete es meine Existenzgrundlage zu verlieren.
Der Zugang zur Bildhauerei zum künstlerischen Arbeiten ging mir durch diese Belastung völlig verloren. Die Aufgabe meiner Freiberuflichen Arbeit war nicht mehr zu verhindern.

Nach der Aufgabe meiner freiberuflichen Arbeit zog ich mich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück und arbeitete auf verschiedenen Bauernhöfen als „Schweinedompteur“ . Im Herbst 2009 verschlug es mich dabei in die Nähe von Bremen auf einen Bauernhof wo ich zum Wohnen ein winziges Haus im Wald bezog.

2011 öffnete sich für mich der zunächst Zugang zum Schreiben wieder ich wandte mich intensiv dem schreiben zu, es entstanden Texte für zwei Kinderbücher und in den letzten Jahren auch über 100 Satire – Kolumnen unter dem Pseudonym Franz Zehnbier.

Mehr dazu unter www.franz-zehnbier.de

Im Oktober 2012 errichtete ich in Groß Ippener im Wald ein Bildhaueratelier, um erneut mit dem Holz bildhauerisch ins Gespräch zu kommen. Und es ist mir gelungen – nur wenige Tage nach der Fertigstellung des Ateliers löste sich die über Jahre anhaltende Blockade auf und neue “Baumturen” entspringen mir seit dem wieder aus meinen Händen. Seit 2014 mache ich meine Arbeiten wieder öffentlich und arbeite an verschieden Projekten.

Die Arbeitszyklen aus Holz (Baumturen) (Materie+Licht) (Materie+Energie) (Energie) (Licht) bestimmen meine künstlerische Arbeit.

2015 Juni Fertigstellung eines Kriminalhörspiels „Downloads“

2016 Juni Beendigung meiner Arbeit auf einem Bauernhof als „Schweinedompteur“ Rückkehr in die freiberufliche Arbeit als Bildhauer, Autor und Freier Künstler

2019 kommt die Auseinandersetzung mit Sandstein als Material dazu, beginn der Arbeit am Zyklus „Innere Landschaften“

Arbeiten im öffentlichen Raum

vier „Baumturen“ befinden sich am Dr. – Winklmann – Weg in Taufkirchen (Vils)

„wegweisender Christus“, Wismar, (D) Pfarrhaus St. Laurentius,

„Überlebensraumbaum“ Dresden, (D) R. Leonhard Str.

„Weltentanz“ Dresden, (D) Innenhof der Tanzschule Graf, Leisinger Str. 53

„Baum der Weltpoesie“, Hünfeld, (D) Museum of Modern Art (Das offene Buch)

„Landmarken“ zum Wein Berg Weg in Fürstlich Drehna, Fürstlich Drehna, (D)

Gestaltung des Marktplatzes in Gägelow bei Wismar (Stehlen zur Geschichte der
Ortsteile der Gemeinde)

Ausstellugsorte (Auswahl):Altenburg, Badendiek, Berlin, Bremen, Bremerhaven, Corin, Dresden, Groß Ippener, Hamburg, Heidekaten, Leipzig, Liebenau, Lohmen (Meckl.)München, Radeberg, Taufkirchen (Vils),Wismar,
Link zur Ausstellungsliste (Archiv)